Die Mineralien

Die Identifizierung von Mineralien

Die Farbe

Die Mineralien weisen eine große Farbvielfalt auf, dies ist daher kein absolutes Kriterium. Proben verschiedener Farben können das gleiche Mineral darstellen, wie beispielsweise Quarz, der verschiedene Farbvarianten aufweist, die von klarem (Bergkristallquarz) über milchiges Weiß über rosa-violettes Amethyst bis zu gelbem ( Citrin), usw ... reichen.

Proben, die alle die gleiche Farbe haben, können durchaus unterschiedliche Mineralien darstellen, wie metallisch glänzende Mineralien, die alle die Farbe von Gold haben: Der Pyrit genannt das Gold der Narren, das Chalcopyrit, ein Erz, aus dem Kupfer gewonnen wird, und Gold.

Die Brillanz

Die Brillanz von Mineralien ist das Aussehen ihrer Oberfläche, wenn sie Licht reflektiert. Es gibt zwei Hauptkategorien: - der metallische Glanz, der wie der von Metallen glänzt, - der nichtmetallische Glanz, der durch Begriffe beschrieben wird wie . glasartig (wie Glas) . fett (als ob die Oberfläche mit Öl oder Fett beschichtet wäre), . adamantin (welcher Licht wie Diamant reflektiert), . weichholzig (wie Harz), . seidig (wie Seide) usw...

Die Strichfarbe

Dies ist eigentlich die Farbe der Pulvermineralien. Diese Eigenschaft wird anhand der Spur bestimmt, die das Mineral hinterlassen hat, wenn es dieses auf einer unglasierten Porzellanplatte reibt (sofern die Härte der Platte größer ist als die des Minerals - siehe Härte). Beispielsweise hat Hämatit, ein Mineral, aus dem Eisen gewonnen wird, eine schwarze Farbe im frischen Bruch, aber eine rotbraune Linie auf der Porzellanplatte. Pyrit, gelbgold, hinterlässt einen schwarzen Strich.

Hämatit (links) hat einen rotbraunen Strich

Die Härte

Mineralogisten haben eine relative Härteskala, die zehn gebräuchliche Mineralien verwendet, die von weich bis hart reichen und von 1 bis 10 reichen. Diese Skala wurde vom österreichischen Mineralogisten Friedrich Mohs gebaut und wird daher als Mohs-Skala bezeichnet. Der Härtetest ist einfach: Derjenige, der von einem der Mohs - Mineralien gekratzt wird, ist weniger hart als er, derjenige, der ein Mohs - Mineral kratzt, ist härter.

Die Dichte

Die Dichte ($ d $) von Mineralien ist eine Eigenschaft, die ein bestimmtes Mineral auszeichnet. Viele Mineralien haben eine Dichte von etwa 2,7 bis 2,7 ( = mal mehr als ein gleiches Wasservolumen). Einige haben jedoch eine relativ geringe Dichte, z. B. Salz mit einer Dichte von 2,1; andere sind am anderen Ende, wie Galena (Bleisulfid) mit einer Dichte von 7,5 und Gold mit einer Dichte von 19,3.

Messen:

- Messen Sie die Temperatur - Füllen Sie den Zylinder bis zu einer Markierung mit Wasser - Messen Sie die Masse des Wassers + die Masse des Zylinders: $ m_1 $ - Leer - Messen Sie die Masse $ m_2 $ des Erzes - Füllen Sie den Zylinder mit Erz und Wasser bis zur gleichen Marke und messen Sie die Masse $ m_3 $ - Berechnen Sie die $ \rho $ -Dichte des Erzes und seine Dichte $ d $ anhand der folgenden Tabelle:

Massendichte des Wassers

Rechnung:

$m_3-m_2$ ist die Masse des Zylinders + des restlichen Wassers $m_1-(m_3+m_2)$ ist die Wassermasse, die das gleiche Volumen $ v $ einnimmt wie das Erz $\rho_{Erz}$ $=$ $\frac{m_{Erz}}{V_{Erz}}$ $=$ $\frac{m_{Erz}}{v}$ $ =$ $\frac{m_2\rho_{Wasser}}{m_1-(m_3+m_2)}$ $d_{Erz}$ $=$ $\frac{\rho_{Erz}}{\rho_{Wasser}}$

Die Kristallform

Jedes Erz kristallisiert in einem bestimmten kristallinen System.

Elemente der Symmetrie

Ein Kristall hat ein Symmetrieelement, wenn er durch diese Symmetrie global invariant ist .

-Symmetrieplan m

-Symmetriezentrum -1

- Axe 2 : 2 ter Ordnung

- Axe 4 : 4 ter Ordnung

Es gibt auch 3ter und 6ter Achsen : 3,6

Die 6 Kristallsysteme

- Das kubische (isometrische) System

Es besitzt mindestens zwei Achsen der Ordnung 3.

Beispiel: Fluorin

- Das quadratische (tetragonale) System

Es besitzt nur eine Achse der Ordnung 4 und keine Achse der Ordnung 3.

Beispiel: Anastas

- Das orthorhombische System

Es besitzt mindestens zwei Achsen der Ordnung 2 oder mindestens zwei Symmetrieebenen und keine Achsen anderer Ordnung.

Beispiel: Schwefel

- Das hexagonale System

Es besitzt eine Achse der Ordnung 6 oder eine Achse der Ordnung 3 mit senkrechter Symmetrieebene.

Beispiel: Mimetit

- Das monoklinische System

Es besitzt nur eine Achse der Ordnung 2 oder/und nur die Symmetrieebene.

Beispiel: Euclas

- Das triklinische System

Es besitzt keine Symmetrieachse, keine Symmetrieebene, ein Symmetriezentrum kann vorhanden sein.

Beispiel: Disthen

Die Spaltung

Die Spaltung ist eine sehr wichtige Eigenschaft von Mineralien. Ein Mineral wird leicht entlang der Spaltflächen brechen. Wenn wir also mit einem guten Hammer schlagen, bekommen wir immer die gleichen Winkel zwischen den Teilflächen der Teile, unabhängig von der Größe der letzteren. Zum Beispiel hat Calcit eine Spaltung mit 75 ° und 105 ° Ebenen.

Wenn wir dagegen ein Quarzkristall brechen, der ein Mineral ohne Spaltung ist, erhalten wir Bruchstücke mit sehr unregelmäßigen Brüchen. (wie als zerbreche ich eine Glasflasche). Die Micas werden dank ihrer Spaltung nach einem einzigen Plan in Blätter geschnitten.

Die Gasentwicklung

Die Mineralien der Karbonatklasse werden durch Säuren chemisch zersetzt. Diese chemische Reaktion setzt Kohlendioxidblasen frei, ein Phänomen, das als Efferveszenz (Brausen) bezeichnet wird. Je nach den Karbonatmineralien tritt dieses Brausen auf der Mineralmasse selbst oder auf dem Staub auf, kalt oder heiß.

Autor: smi34770